Senioren Katzen

Wenn Katzen alt werden…

Wie auch bei uns Menschen, ändern sich natürlich im Alter unserer Katzen auch ihre Bedürfnisse.

Ab ca. 8-10 Jahren zählt die Katze zu den Senioren und wird sich vielleicht in manchen Dingen ein wenig ändern.

Schlafen: Das Ruhebedürfnis nimmt mit zu nehmenden Alter zu. Die Katzen bevorzugen meist weiche und warme Plätzchen, gerne auf einer etwas erhöhten Position, von der aus sie alles im Blick haben.

Kuscheln: Viele ältere Katzen werden immer verschmuster, suchen noch mehr als vorher die Nähe ihres Menschen.

Spielen: Katzen spielen bis ins hohe Alter, wenn sie dem entsprechend gefordert werden. Ihr Spielen ist zwar weniger intensiv als wie bei einer Jungkatze, aber sie brauchen die Bewegung und die Abwechslung, damit sie sich nicht langweilen.

Sturkopf:  So wie alte Menschen oftmals sturer und weniger flexibel werden, so werden es auch unsere Katzen. In beiden Fällen ist ein liebevolles Auseinandersetzen und Beschäftigen mit der Katze der beste Weg. Die täglichen Rituale die wir mit unseren Katzen haben, werden für eine ältere Katze noch viel wichtiger.  Aber wie wir Katzenbesitzer wissen haben Katzen ja schon vom Babyalter an ihren eigenen Kopf 😉

Trinken: Ältere Katzen sollten mehr trinken, dass hilft ihnen die Stoffwechselprodukte leichter auszuscheiden.

In unseren Tierheimen  gibt es sehr viel mehr alte und ältere Katzen als junge, da die meisten Menschen lieber Kitten oder junge Katzen zu sich nehmen obwohl eine reife Katze genauso ihren Platz in einer liebevollen Familie verdient hat und unser Leben genauso positiv beeinflussen kann.

 

Bitte denkt daran auch den Senioren eine Chance zu geben!